Niederrhein-Seiten

Fleuthkuhlen (NSG)

Das Naturschutzgebiet Fleuthkuhlen nordöstlich von Geldern stellt ein Feuchtgebiet mit hohem ökologischen Wert in der Niederung der Issumer Fleuth dar.

Zwischen Geldern und Issum liegt eine durch hohe Grundwasserstände charakterisierte Auen- und Niedermoorlandschaft. Neben zahlreichen Wasserflächen prägen auch Weiden, Wiesen und kleinere Waldareale das Gebiet.

Fleuthkuhlen

Naturschutzgebiet Fleuthkuhlen

Die Bildung der Niedermoore fand nach Ende der letzten Eiszeit bei gestiegenem Grundwasserspiegel und nachlassender Fließgeschwindigkeit der Flüsse und Bäche statt.

Durch Torfgewinnung im 18. und 19. Jahrhundert wurde das Landschaftbild der Fleuthkuhlen einschneidend verändert. Dabei entstanden die vielen offenen Wasserflächen, die heute typisch für das Gebiet sind.

Fleuthkuhlen

Fleuthkuhlen, Geldern

Das die Mäanderschlingen der Issumer Fleuth begleitende Naturschutzgebiet umfasst heute 588 ha. Die Feuchtwiesen, Bruchwälder und verschieden großen Wasserflächen machen mit ihrem Artenreichtum den ökologischen Wert des Gebietes aus.

Insbesondere durch Flächenankäufe durch die NRW-Stifung konnte ein großes, zusammenhängendes Stück Natur am Niederrhein gesichert werden, das durch das NABU-Naturschutzzentrum Gelderland betreut wird.

Fleuthkuhlen

Naturschutzgebiet Fleuthkuhlen

Die Fleuthkuhlen bieten mit ihrer großen Vielfalt an Natur ein ideales Ziel für Spaziergänge und Naturbeobachtungen. Auf mehreren Wegen kann man sich durch das Gebiet bewegen und die Natur auf sich wirken lassen.